02 Aug, 2012

Masterstudien-Programm in Berlin: Sustainability in Fashion

Design oder Politik? In der grünen Modebranche treffe ich vorrangig auf Mitstreiter_innen, bei denen eine Ausbildung in einem der Bereiche mit einem starken Interesse am jeweils anderen zusammenfällt. Mir geht es da selbst genauso. Politikstudium plus starkes Designinteresse. Für den Ladenbetrieb passt das auch gut.

Großartigen grünen Brands hingegen fehlen zur ethischen Perfektion oft Kenntnisse im Social Supply Chain Management oder zu Materialökobilanzen. Und wenn Weltveränderungsaktivisten Mode designen ist das Ergebnis schnell mal doch nicht so anziehend, wie wir es uns für die grüne Mode eigentlich wünschen.

Die Internationale Kunsthochschule für Mode ESMOD Berlin hat unter Leitung von Friederike von Wedel-Parlow ein Masterprogramm entwickelt, dass auf bisher einmalige Weise soziale und ökologische Nachhaltigkeitsthemen in ein praxisorientiertes Modedesign-Studium integriert. Der erste Jahrgang von Sustainability in Fashion steht nun vor dem Abschluss. Im Video oben stellen die Studentinnen ihre Visionen und Konzepte vor.

Und auch beim Copenhagen Fashion Summit haben die ESMOD-Studentinnen von „Sustainability in Fashion“ für eine nachhaltigere Modebranche geworben. Sie forderten mehr Transparenz sowie die Zusammenarbeit mit NGOs wie Greenpeace und seiner Detox-Kampagne.

Der nächste grüne Mode-Master beginnt im Oktober. Noch sind 2 oder 3 Plätze frei. Bei verschiedenen Anlässen habe ich eine ganze Reihe Teilnehmerinnen des ersten Jahrgangs kennenlernen dürfen und mich gerne von ihrer Begeisterung anstecken lassen. Also alle Interessierten schnell noch bewerben. Es lohnt sich.

     
 Lars Wittenbrink   Lars Wittenbrink schrieb seine Masterarbeit über Nachhaltigkeitspotentiale der Outdoorbranche. Er führt mit Simone Pleus die gruene wiese in Münster - einen der größten grünen Concept-Stores in Deutschland mit angebundenem Onlineshop. Wandelndes Ökomode-Lexikon und Chefredakteur des Blogs.

Hier finden Sie alle Artikel von .

Veröffentlicht in: News

4 Kommentare auf "Masterstudien-Programm in Berlin: Sustainability in Fashion"

1 | Alf-Tobias Zahn

August 2nd, 2012 at 09:47

Avatar

Sicherlich ein toller Studiengang. Es sei noch auf die Studiengebühren für den Master verwiesen:

Für das Masterprogramm 2012/13 betragen die Studienkosten: 10.500 Euro für EU Studenten; 13.500 Euro für nicht- EU Studenten + 650 Euro Immatrikulationsgebühr (fällig bei Immatrikulation) zahlbar in drei Raten.

http://www.esmod.de/de/berlin/studium/ma-sustainability-in-fashion/studium/finanzen-copy/

2 | mp

August 2nd, 2012 at 13:20

Avatar

Zum Kommentar von @Alf-Tobias Zahn.

Das ist wohl ein wichtiger Punkt. Wäre sehr interessant welche Alternativen es gibt, auch englischsprachig, und ggf. keine Privatschule.

3 | Nina

August 9th, 2012 at 10:26

Avatar

oh, habe auch überlegt zu studieren, aber bei den preisen fällt mir ja alles runter, was ich habe… ist das wirklich sooo teuer?

gruß
nina

4 | Carolin

August 16th, 2012 at 10:28

Avatar

Hallo,
Für ein Masterstudium sind die Studienkosten ganz normal, s. London College of Fashion oder ähnliches. Da schlucken nur die Deutschen, für Amis und andere Europäer sind das gewöhnliche Summen, Qualität ist leider nie umsonst…; )
Man kann ja auch ein Stipendium beantragen an verschiedensten Institutionen, so kann sich jeder so ein Masterstudium leisten, vorausgesetzt natürlich, er bringt auch eine nachweislich hohe Begabung mit.
Die Jobaussichten danach steigen auf jeden Fall, da man im Studium sehr viele Kontakte knüpft und Kooperationen hat und einige Studierende steigen dann nach dem Master gleich in der Kooperationsfirma ein. Besser gehts doch nicht…; )
Grüsse, Caro