10 Jun, 2008

Tchibo III: Drama!

Erst dachte ich schon, ich müsste auf Herausgabe klagen, weil die Skandal-Shirts zwar bezahlt, aber immer noch nicht im Briefkasten waren, aber jetzt zieren sie schon meinen Kleiderschrank. Tchibo hätte sie übrigens gerne zurück.

Achim Lohrie, der Chef der Unternehmensverantwortung bei Tchibo, ist ein humorvoller Mensch. Tchibo zu einem Konzern zu machen, der sauber und sozialverträglich produziert, scheint sein Lebenswerk zu sein.

Aber die schiefgegangene Zusammenarbeit von Spreadshirt und Tchibo, die mir die T-Shirts beschert hat, führt auch zu einer Art Familienkrach und Achim Lohrie ist jetzt der Senior, der schimpft, die Kinder könnten es halt nicht.

Denn natürlich haben Lohrie und Team bei Spreadshirt darauf gedrungen, dass mit Lieferanten gearbeitet wird, die nicht nur schriftlich zusichern, dass sie nicht Frauen und Kinder für Hungerlöhne schuften lassen, sondern die sich auch kontrollieren lassen. Deshalb hat Lohrie auch zunächst eine “gelbe Laterne” gesetzt, als es darum ging, über die Kooperation mit den Youngstern aus Leipzig zu entscheiden. Das muss man sich wie an der Ampel vorstellen. Wenn Lohries Team grün ruft, geht der Konzern Tchibo über die Straße, bei Rot bleiben alle stehen.

Im Endeffekt sind die Tchibo-Shirts in Pakistan, Bangladesch und der Türkei genäht worden, und zwar in Produktionsstätten, die Lohrie für clean hält. Dass er sich vorsichtig äußert, ehrt ihn, denn immer wieder bringen akribische Recherchen etwa der Kampagne für Saubere Kleidung Skandale ans Licht und wir blicken erneut in traurige Gesichter von ausgebeuteten Frauen und Kindern, die unsere Kleidung nähen.

Weil Tchibo sich anstrengt, ärgert sich das Imperium jetzt besonders, dass Spreadshirt ohne Zucken diese Anklagen auf meine Shirts gedruckt hat. “Wir wollen nicht ganze Stadtteile damit versorgt sehen”, sagt Achim Lohrie und schimpft jetzt mit Spreadshirt. Außerdem hätte Herr Lohrie gerne die Shirts in die Konzernzentrale am Überseering in Hamburg. Er erstattet meine Auslagen und gibt mir noch ein Pfund fair gehandelten Tchibo-Kaffee oben drauf (gibt es den überhaupt?).

Alle Achtung, habe ich gedacht. Der ist nicht von schlechten Eltern. Aber wie ihr wisst, liebe Leserinnen und Leser des Blogs, ich bin im Vollbesitz aller meiner Zweifel und möchte lieber mal gucken, ob in den Produktionsstätten von Tchibo wirklich alles in Ordnung ist – unangemeldet natürlich. Company tour – anywhere, anytime – das wäre was.

Dafür tausche ich die Shirts, Herr Lohrie.

Bleibt alle anständig angezogen. Bis bald.

     
 Kirsten   Kirsten Brodde, Blog-Gründerin und Autorin von "Saubere Sachen", hat das Thema Ökomode quasi aus dem Nichts entwickelt. Sie arbeitet als Detox- Campaignerin bei Greenpeace Deutschland.

Hier finden Sie alle Artikel von .

Veröffentlicht in: Tchibo

7 Kommentare auf "Tchibo III: Drama!"

1 | Sebastian

Juni 10th, 2008 at 22:50

Avatar

Tolle Aktion! Hat viel Spaß gemacht den Dreiteiler zu verfolgen. Ich bin gespannt, ob sich an den Fronten noch etwas tut…

2 | Sebastian

Juni 10th, 2008 at 23:21

Avatar

(…) Was passiert wenn eine Bloggerin auf der Website von Tchibo individuell bedruckbare Shirts bestellt, auf denen die Aussagen “Tchibo-Shirts: Gefertigt für Hungerlöhne” und (…)

3 | Kerstin

Juni 11th, 2008 at 15:11

Avatar

Klasse Kampagne. Hätte gern zu massenhafter Bestellung von Shirts mit ähnlichen Sprüchen aufgerufen, aber nun geht das wohl nicht mehr. Alternativvorschlag: Shirt aus Biobaumwolle bedrucken lassen (geht das?), z. B. “Dieses T-Shirt ist fair produziert und nicht von Tchibo”, “Kein Billig-Shirt vom Kaffeeröster” oder so ähnlich. Aber wer weiß, vielleicht kämen da juristische Bedenken auf. Bin gespannt, ob die Geschichte noch weitergeht.

4 | Jochen

Juni 12th, 2008 at 00:05

Avatar

ich erinnere an das Versprechen: “Und sollte Tchibo tatsächlich anstandslos liefern, garantiere ich ein Sit in mit Shirt vor der Konzernzentrale von Tchibo in Hamburg, bis ich weggetragen werde.”
Wann duerfen wir Dich vor der Zentrale erwarten?
Grossartig.

5 | Shirts R US

Juni 18th, 2008 at 21:24

Avatar

hallo,

ich finde daran bemerkenswert, daß das klassische Schema:

Hier moralingestärktes ökologisches Weißwestlein gegen pösenpösen ausbeuterischen, faschistoiden blabla etc. Großkonzern

nicht aufgegangen ist.

War da bei Tchibo doch tatsächlich ein Mensch, der Humor besitzt und mit weiterdenkender Intelligenz gesegnet ist.

Dumm gelaufen, oder?! Muß ja ein Schock fürs Schubladendenken gewesen sein, oder?!

Grüße,

6 | Jay

Juni 20th, 2008 at 06:12

Avatar

Der Spruch auf dem schwarzen Shirt erinnert mich an eines meiner eigenen Postings:

http://jedentagberlin.wordpress.com/2008/02/05/lassen-auch-sie-von-kindern-nahen/

Nachdem ich einen Weile zuvor eine Dokumentation über Kinderarbeit für namhafte Modemarken gesehen hatte, und auf diesem Riesenplakat die nachdenklichen Good Charlotte sah, viel mir plötzlich ein, _was_ sie wohl gerade denken…

7 | Sina

März 19th, 2010 at 00:43

Avatar

Ich finde die Aktionen Klasse =)

Kommentar abgeben


fünf − = 1

gruenelistenbutton